Liebe Besucher,

das Projekt mit dem Namen La Casa del Sol ist eine Selbsthilfeeinrichtung zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen und Kindern in Quito, Ecuador. Das Projekt wird geleitet von Heidemarie Schäfer (*) aus Grünwald bei München und durchgeführt in Zusammenarbeit mit der Ecuadorianischen Bischhofskonferenz. Diese Internetseiten geben Informationen über das Projekt und seine Teilprojekte, über (einige) der Menschen die sich hier engagieren, über die Historie und nicht zuletzt darüber, wie sich jeder der möchte hier engagieren kann. Unterstützt wird das Projekt insbesondere vom Förderkreis Ecuador e.V. mit Sitz in Grünwald.
(*) Heidemarie Schäfer aus Grünwald bei München, die auch viele Jahre an der Grundschule und in der Pfarrei in Taufkirchen tätig war, lebte mehr als 25 Jahren in Brasilien und Ecuador und gründete am Stadtrand von Quito das Projekt 'La Casa del Sol', das sie auch heute noch leitet. Ziel ihrer Arbeit ist es, die sozialen Probleme zu lindern und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Für ihr vorbildhaftes soziales Engagement ist sie 2002 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.
Das Projekt besteht aus verschiedenen Initiativen und Teilprojekten:  •	"La Casa del Sol", dem Mittelpunkt des Gesamtprojektes mit Kindertagesstätte und einem Mittagstisch im 'Comedor Rupert Mayer' •	Die Kinderkrippe in der Casa del Sol •	"El Tejar" Kindergarten im Zentrum Quitos in Zusammenarbeit mit der deutschen katholischen Gemeinde in Quito •	"San Roque" Kindertagesstätte für die Indianergemeinschaft A.T.I.R.Y. in den Markthallen von San Roque im Zentrum Quitos •	"Oyacoto", eine Ausbildungsstätte für Nähen am Stadtrand      •	Eine Wäsche-Waschanlage für Handwäsche im Barrio Bellavista •	Ein Fonds für Medikamente und Operationen  Im Detail werden die Teilprojekte hier beschrieben. Flyer zum Projekt
Kinder in der KiTa der Casa del Sol
Heidemarie Schäfer mit Kindern in der Casa del Sol.
Informationen gibt es auch über die Homepage des Pfarrverbandes Grünwald (bei München)
2021 o Dezember. Im aktuellen Weihnachtsbrief berichtet Heidi Schäfer vom beschwerlichen Leben in Ecuador und vom Chaos im Land. Aber auch von den Lichtblicken für die Menschen, die dank der Spenden mit Lebensmittelpacketen versorgt werden können! Eine gute Nachricht ist auch, dass der Mittagstisch für die Schulkinder wieder öffnen konnte. o November. Etwa 115 Lebensmittelpackete werden monatlich mit Ihren Spenden an die armen Familien der Kinder verteilt. An Weihnachten möchten wir den Menschen mit einem zusätzlichen Packet eine Freude machen und hoffen auf Ihre Spende. Näheres im Hilfspackete-Flyer. o September. Im Septemberbrief berichtet Heidi Schäfer über die aktuelle Situation o Februar. Die Familien werden weiterhin mit Lebensmittelpacketen versorgt und sind dfür sehr dankbar. Informationen zur Situation in einem aktuellen Brief. 2020 o Dezember Seit Beginn der Pandemie wurden 8 mal Lebensmittelpackete an die Familien verteilt. 100 Packete jeden Monat. Finanziert durch Ihre Spenden und mit Hilfe von „Sternstunden e.V.“ - Die Hilfe wird dankbar aufgenomen. Näheres im aktuellen Weihnachtsbrief von Heidi Schäfer. o September. Die Situation in Ecuador ist chaotisch. Ein Brief zur aktuellen Situation o 20. Mai. Brief von Heidi Schäfer zur Situation der Casa del Sol in Zeiten des Virus o 13.Mai. Es gab nochmal eine Verteilung von Lebensmitteln, diesmal mit Zugabe eines Hygienepakets und einer Maske. o 19. April. Unseren Mitarbeiterinnen ist es gelungen den notleidenden Familien Lebenmittelpackete zukommen zu lassen. In Woche vom 20. April ist eine ähnliche Aktion geplant. o „Auch ist es uns jetzt durch eine Extraspende für den Gesundheitsfond gelungen, mit der Casa del Sol-Hausärztin eine Hilfsaktion zu starten, die es den Müttern im Krankheitsfall erlaubt, die Ärztin anzurufen und Medikamente abzuholen.“ [Info H. Schäfer] o näheres in einem Brief von Heidi Schäfer, April 2020
Tüten mit Lebensmitteln zur Verteilung an die Mütter.
MitarbeiterInnen
Berichte
Galerie
HOME
Teilprojekte
geogr. Lage
Förderkreis Ecuador e.V.